foto1 foto2 foto3 foto4 foto5


+49 201 890 98 190
frd-essen@mail.de

Aktuelles

Sehr geehrte Vereinsmitglieder, liebe Freunde,


wir möchten als Vertreter der aus dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion zugewanderten Menschen in Essen eine Erklärung zur aktuellen Situation in der Ukraine abgeben.
Wir verurteilen jegliche Aggressionen und militärische Kriegshandlungen. Das Vorgehen der russischen Militärführung in der souveränen Ukraine ist für uns inakzeptabel.
Wir sind mit unserem ganzen Herzen bei den betroffenen vor Ort. Weiterhin sprechen wir unsere Anteilnahme an unsere Mitbürger, die noch Familien und Freunde in den betroffenen Gebieten haben und derzeit eine sehr schwere Zeit voller Sorgen und auch Unmut erleben müssen.
Es bleibt zu hoffen, dass die militärischen Handlungen so bald wie möglich eingestellt werden und die Situation deeskaliert.
Wir hoffen, dass diese Situation keinen Keil zwischen die Menschen treibt und wir weiterhin als eine
bunte, diverse Gemeinschaft unsere Zukunft in Essen, in Deutschland, in Europa und auf der ganzen Welt zusammenleben können.
Mehr denn je ist der Satz von Friedrich von Schiller aktuell: „Wir sind ein Volk, und einig wollen wir
handeln!“ Womit wir uns auf die gesamte Menschheit beziehen wollen.
Mit freundlichen Grüßen
Der Vorstand

 

 Logo 1

Wir sind ein Volk, und einig wolln wir handeln. 

Friedrich von Schiller

(1759 - 1805)

 


Veranstaltung zum Gedenken an die russlanddeutschen Opfer des Stalinismus

 

Liebe Landsleute,  liebe Freunde,

 

unser Verein  „Forum der Russlanddeutschen in Essen“ e V. veranstaltet auch dieses Jahr eine  Gedenkfeier, die an das tragische Schicksal der russlanddeutschen Opfer des Stalinismus und der Vertreibung erinnert. Am 28. August 1941 erließ das Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR einen Erlass, in dem alle Russlanddeutschen als Saboteure verleumdet wurden.

Die Folgen waren Zwangsumsiedlungen unter unmenschlichen Bedienungen, Entziehung bürgerlicher Rechte sowie Zwangsarbeit und Tod. Hunderttausende Russlanddeutsche starben in Arbeitslagern, wurden erschossen oder verhungerten.

Es gibt kaum eine russlanddeutsche Familie, die diesem Schicksal entgehen konnte.

Am 28.08.2022 in der Zeit von 14.00Ur bis 16.30 Uhr wollen wir dieser Opfer gedenken!

 

Die Veranstaltung findet im großen Saal der KD11/13, Karl-Denkhaus-Str. 13 46329 Essen

Nach der Veranstaltung haben Sie die Möglichkeit sich eine großartige Ausstellung anzuschauen und sind herzlich zum Kaffee und Kuchen eingeladen.

Wir bitten Sie, diesen Tag gemeinsam mit uns zu begehen, und hoffen, Sie bei der Feier gemeinsam mit ihren Verwandten und Freunden begrüßen zu dürfen.

Vorstand des Forums der Russlanddeutschen in Essen e.V.